Sechs Warnzeichen für ein Retinoblastom

Sollten ein oder mehrere der folgenden Warnzeichen auf Ihr Kind zutreffen, gehen Sie zum Augenarzt. Bestehen Sie darauf, dass die Augen weitgetropft werden und lassen Sie Ihr Kind gründlich untersuchen.

 

Die sechs Warnzeichen sind:

 

1. Eine weiße Pupille:

Sieht man auf Blitzlichtphotos eine weiße Pupille ist das ein Alarmsignal. Eine rote Pupille ist normal – aber eine weiße, gelbe oder orange bedeutet Gefahr. Es kann sein, dass diese weiße Pupille nicht immer auf allen Bildern sichtbar ist. Trotzdem sollte man aufmerksam sein. Die weiße Pupille kann man sogar bei bestimmten Lichtverhältnissen mit bloßem Auge sehen. Dann sieht das Auge aus wie ein Katzenauge. Es schimmert weiß durch die weit geöffnete Pupille.

Anmerkung: Nicht jede weiße Pupille muss ein Retinoblastom sein. Auch bei einem gesunden Auge kann die Pupille mal weiß aufleuchten: und zwar dann, wenn der Sehnervkopf vom Blitz genau getroffen wird. Ob es sich um ein Retinoblastom handelt kann nur der Arzt klären.

White eye reflex

 

2. Das Fehlen der „roten Pupille“ auf Blitzlichtfotos:

Photos, auf denen die eine Pupille rot ist und die andere schwarz oder andersartig aussieht, können ein Zeichen dafür sein, dass etwas nicht stimmt und sollten dem Augenarzt gezeigt werden:

Absence of red eye

 

3. Schielen:

Schielen kann ein Warnsignal sein, auch wenn Schielen nicht immer auf ein Problem hindeutet. In jedem Fall sollte man Schielen bei einem kleinen Kind untersuchen lassen um ein Retinoblastom ausschließen zu können.

A squint

 

4. Rotes, entzündetes oder geschwollenes Auge ohne Infektion:

Wenn das Auge eines Kindes ohne erkennbaren Grund häufig entzündet ist, kann dies ein Warnzeichen sein und sollte untersucht werden.

Sore/swollen eye without infection

 

5. Veränderung der Farbe der Iris:

Die Iris, also der Ring der die Augenfarbe bildet, kann farblich leicht verändert sein – unter Umständen auch nur in einem kleinen Bereich. Auch das muss untersucht werde

Iris colour change

 

6. Verschlechterung der Sehfähigkeit:

Sollte Ihr Kind von Geburt an schlecht sehen, sich die Sehkraft im Laufe der ersten Lebensjahre verschlechtern oder sollten Sie bemerken, dass Ihr Kind nicht fokussiert oder reagiert wie andere gleichaltrige Kinder, lassen Sie das untersuchen.

2 Comments

Leave a comment
  1. Jayson 07. Feb, 2012 at 18:10 #

    Hallo,

    habe heute die erschreckende Nachricht erhalten, dass mein kleiner Sonn (2,5 Jahre) einen Tumor in den Augen hat . Das rechte Auge hat fast alle Symptome aufgezeigt, die hier stehen für Retinoblastom. Das rechte Auge meinten die Ärzte müsse man entfernen, da es bereits blind ist. Das linke Auge ist bereits auch vom Tumor befallen und sollte schnellstmöglich behandelt/operiert werden.

    Wir sollen nach Essen in die Augenklinik. Was kommt nun alles auf uns zu? Muss man das rechte Auge wirklich entfernen? Wie stehen die Chancen auf Heilung? Wie sehr belasten evtl. Bestrahlungen unseren Kleinen? Er ist ein Frühgeborenes und sowieso nicht so fit wie andere Kleinkinder und hat auch schon einiges Mitmachen müssen.

    Gibt es eine Beratungsstelle?

    Ich bin grad ziemlich durch den Wind und brauche dringend Hilfe.

    Vielen Dank schon Mal für Eure Hilfe.

  2. stefanie 11. Okt, 2012 at 23:07 #

    Jayson..
    Nun ist rs schon eine zeit her,dass du die diagnose bekommen hast.
    Trotzdem moechte ich dir meine hilfe anbieten. Ich war von einem retinoblastom als 2 monate altes baby betroffen und kann dir voel erzaehlen.
    Lg

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.